Gesichtsmasken mit Motiv für Corona

Juli 17, 2020 0 Von admin

Die Wirkung von Gesichtsmasken mit Motiv auf die Verbreitung von Corona

Angesichts eines neuartigen, aggressiven Coronavirus hat Deutschland seit März 2020 Maßnahmen zur Verringerung seiner Verbreitung ergriffen. Das Erfordernis, an öffentlichen Orten Gesichtsmasken mit Motiv für Corona zu tragen, war jedoch Gegenstand von Kontroversen und isolierte die Auswirkungen des Tragens von Masken auf die Ausbreitung von Corona ist nicht einfach. Diese Kolumne befasst sich mit der Stadt Jena und anderen deutschen Regionen, die vor dem Rest des Landes Gesichtsmasken mit Motiv für Corona eingeführt haben, um festzustellen, ob die Anforderung einen Unterschied in der Anzahl neuer Corona-Fälle bewirkt. Das Tragen von Gesichtsmasken mit Motiv für Corona verringert die Wachstumsrate von Corona-Fällen in Deutschland um etwa 40%.

Auf globaler Ebene ist das Ausmaß der COVID-bezogenen Sperrungen massiv und ihre sozioökonomischen Auswirkungen werden voraussichtlich weitreichend sein (Barba Navaretti et al. 2020, McKibbin und Fernando 2020). Bei den geschätzten Auswirkungen von Eindämmungsmaßnahmen scheint das Timing eine Rolle zu spielen (Deb et al. 2020).

In Deutschland wurden ab Mitte März erhebliche Maßnahmen zur Verringerung der Verbreitung des Virus ergriffen (Hartl et al. 2020). Die Verpflichtung, in der Öffentlichkeit Gesichtsmasken mit Motiv für Corona zu tragen, war jedoch umstritten und wurde in ganz Deutschland erst relativ spät eingeführt (um den 27. April 2020).

Gegenwärtig sammeln Virologen immer mehr klinische Beweise dafür, dass Gesichtsmasken mit Motiv für Corona infektiöse Partikel auffangen, die durch Sprechen, Husten oder Niesen entstehen, was das Risiko einer Infektion einer anderen Person verringern kann (Prather et al. 2020). Das richtige Tragen einer Gesichtsmaske könnte daher dazu beitragen, die Ausbreitung von Corona zu verringern und Risikogruppen auf billige und einfache Weise vor Infektionen zu schützen.

Es ist daher wichtig herauszufinden, ob Gesichtsmasken mit Motiv für Corona tatsächlich die Verbreitung von Corona verringern. Gegen die verfügbaren Beweise aus klinischen Studien oder früheren Pandemien fragen wir: Können wir einen signifikanten Effekt von Gesichtsmasken mit Motiv für Corona auf die Ausbreitung von Corona identifizieren, indem wir die Entwicklung registrierter Corona-Fälle untersuchen? Ja wir können. Wir vergrößern den Fall von Jena, einer Stadt mit 110.000 Einwohnern im Bundesland Thüringen.

Jena stellt einen einzigartigen Fall in Deutschland dar (siehe auch Mitze et al. 2020), da die Verpflichtung zum Tragen von Gesichtsmasken mit Motiv für Corona in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und am Arbeitsplatz dort viel früher (am 6. April) eingeführt wurde als in allen anderen Regionen in Deutschland (am 6. April). um den 27. April). Die Einführung der obligatorischen Gesichtsmasken wurde von einer öffentlichen Kampagne begleitet. “Jena zeigt Maske“(” Jena zeigt Maske “), die eine Woche zuvor begann, um die lokale Bevölkerung auf diese neuartige Maßnahme aufmerksam zu machen.

Aufgrund des institutionellen Aufbaus des deutschen föderalen Systems können wir Unterschiede im Zeitpunkt der Einführung von Gesichtsmasken mit Motiv für Corona in den deutschen Regionen beobachten: Nach dem deutschen Infektionsschutzgesetz sind die Bundesländer für die Formulierung und Verschreibung von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Bekämpfung der Ausbreitung verantwortlich Infektionen. Kommunen und Gesundheitsbehörden entscheiden dann über die Umsetzung spezifischer Maßnahmen, z. B. den Zeitpunkt ihrer Einführung. Und Jena war die erste, die handelte.

Wenn wir uns die Anzahl der Corona-Fälle in Jena ansehen, scheinen Masken einen positiven Effekt zu haben. Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen fiel in den Tagen nach Einführung der Masken auf nahezu Null. Aber war das wirklich auf die Einführung von Masken und eine öffentlich sichtbare Kampagne zurückzuführen? Leider gibt es in Deutschland kein zweites Jena, mit dem wir die Ausbreitung von Corona messen könnten, wenn Gesichtsmasken mit Motiv für Corona nicht unter ansonsten identischen Bedingungen eingeführt worden wären.

Unsere Lösung besteht darin, die synthetische Kontrollmethode (Abadie und Gardeazabal 2003, Abadie et al. 2010, Abadie 2020) anzuwenden, um ein kontrafaktisches Konzept zu erstellen, das dem Corona-Trend in Jena genau folgt, bevor Masken eingeführt wurden. Die Idee ist, einen gewichteten Durchschnitt ähnlicher Regionen in Deutschland (ohne Maskenverpflichtungen) zu erstellen, als das Tragen von Masken in Jena obligatorisch wurde.

Die Regionen und ihre jeweiligen Stichprobengewichte werden basierend auf der kumulierten Anzahl und den Änderungen der neu registrierten Corona-Fälle vor dem 6. April sowie strukturellen regionalen Merkmalen wie der regionalen Bevölkerungsdichte, dem Durchschnittsalter der Bevölkerung, dem Anteil der Senioren und dem Durchschnitt ausgewählt Anzahl der Ärzte und Apotheken pro Einwohner. Zu Beginn bilden sowohl west- als auch ostdeutsche Städte wie Rostock, Darmstadt und Trier diese synthetische Jena (vollständige Liste siehe Mitze et al. 2020).

Wir verwenden diese kontrafaktische Methode dann, um die hypothetische Änderung der Fälle in Jena nach dem 6. April abzuschätzen. Dies sagt uns ungefähr, was passiert wäre, wenn in der Stadt keine Masken eingeführt worden wären.

Wir finden, dass der Unterschied für die Altersgruppe über 60 am auffälligsten ist. Für diese Gruppe verringerte sich der Anstieg der kumulativen Fälle in Jena im Vergleich zur synthetischen Kontrollgruppe um mehr als 50% (Einzelheiten siehe Mitze et al. 2020).

Tafel A in Abbildung 1 zeigt, dass der Effekt im Laufe der Zeit allmählich auftritt. Das allmähliche Auftreten nach etwa 3-4 Tagen ist jedoch aus epidemiologischer Sicht zu schnell. Bei einer durchschnittlichen Inkubationszeit von Corona von ungefähr 5 Tagen und einer möglichen Verzögerung der Berichterstattung von 2 oder 3 Tagen für Laborergebnisse (Donsimoni et al. 2020) sollten Auswirkungen auf gemeldete neue Fälle erst nach 7 oder 8 Tagen sichtbar werden. Ein Ankündigungseffekt könnte in Jena eine Rolle gespielt haben.

In Panel B beginnen wir daher unsere Analyse am 30. März, dem Tag, an dem die Maskenkampagne angekündigt wurde. In diesem Fall beobachten wir nach etwa 10 Tagen eine sich vergrößernde Lücke zwischen Jena und der Vergleichsgruppe. Zusammengenommen erscheint dieser Effekt plausibel und erweist sich als robust, wenn er mit verschiedenen Sensitivitätstests konfrontiert wird (Einzelheiten siehe Mitze et al. 2020).

Können wir dennoch aus einem Einzelfall Schlussfolgerungen für andere Regionen oder sogar andere Länder ziehen, wenn wir nicht vollständig ausschließen können, dass Jena aufgrund nicht beobachteter Faktoren etwas Besonderes ist? Wir gehen daher über eine einzige Fallstudie hinaus und untersuchen alle Regionen, in denen vor oder bis zum 22. April Masken eingeführt wurden.

Dazu gehören neben Jena Regionen, in denen vor Einführung der landesweiten Anforderung Masken erforderlich waren (Nordhausen in Thüringen, Rottweil in Baden-Württemberg, Main-Kinzig in Hessen und Wolfsburg in Niedersachsen) sowie alle Regionen in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Wir vergleichen diese Regionen mit der Mehrheit der deutschen Regionen, die erst am 27. April oder später Masken eingeführt haben. Der Hauptvorteil besteht darin, dass wir einen durchschnittlichen Effekt über verschiedene Regionen berechnen können, obwohl dies zu Lasten von Unterschieden im Zeitpunkt der Einführung geht, die kleiner sind.

Wir finden geringere Effekte als in der Jena-Fallstudie (Tabelle 1). Die durchschnittliche Verringerung der Fallzahlen im Vergleich zu ihren synthetischen Gegenstücken bleibt jedoch signifikant und beträchtlich. Je nach gewählter Stichprobe liegt die Abnahme der kumulativen Fälle 10 Tage nach Einführung der Masken zwischen 2,3 und 4,2%. Im Allgemeinen ist der Effekt für die Teilstichprobe größerer Städte größer (kreisfreie Städte).

Basierend auf unseren Ergebnissen berechnen wir ein Faustregelmaß für die relative Abnahme der täglichen Wachstumsrate von Corona-Fällen um etwa 40% (Tabelle 1). Stellen Sie sich eine Region vor, in der die Anzahl der Corona-Fälle von Tag zu Tag um 10% gestiegen ist. Dieser Anstieg hätte nur 6% betragen, wenn die Verpflichtung zum Tragen von Gesichtsmasken bestanden hätte. Bei einem täglichen Anstieg von Corona um 10% verdoppeln sich die Fälle innerhalb von 7 Tagen. Im Gegensatz dazu bedeutet eine tägliche Zunahme von 6%, dass sich die Fälle nur innerhalb von 12 Tagen verdoppeln.

Zusammenfassend hat die Einführung obligatorischer Gesichtsmasken mit Motiv für Corona die Verbreitung von Corona in Deutschland verlangsamt. Dieses Ergebnis stimmt mit den Ergebnissen von Epidemiologen und Virologen überein, die erklären, dass Gesichtsbedeckungen mit Motiv für Corona den Luftstrom beim Sprechen einschränken und dadurch die Übertragung infektiöser Partikel verringern.

Der beobachtete Effekt in Jena ist größer als der durchschnittliche Effekt für andere Regionen mit Gesichtsmaskenanforderungen. Zwei Mechanismen können diesen Unterschied erklären: Erstens, da Jena eine Pionierstadt in Deutschland ist, wenn es um die Einführung von Gesichtsmasken mit Motiv für Corona geht, hat die lokale Bevölkerung die Krise möglicherweise ernster genommen als in anderen Regionen und eine Art Hawthorne-Effekt verursacht. Mit anderen Worten, die Bevölkerung hat möglicherweise die Einführung von Masken als starkes Signal genommen, um Kontaktbeschränkungen genau zu befolgen. Ein weiterer wahrscheinlicher Grund ist, dass die Antizipationseffekte in Deutschland im Laufe der Zeit zugenommen haben: Menschen in anderen Regionen haben sich möglicherweise dafür entschieden, Masken zu tragen, noch bevor das Tragen obligatorisch wurde.

Zusammenfassend legen unsere Ergebnisse nahe, dass das Erfordernis von Masken eine kostengünstige, weniger wirtschaftlich schädliche und demokratiekompatible Eindämmungsmaßnahme für Corona darstellt.

Anmerkung der Autoren: Wir danken Falk Laser und Philip Savage für sehr hilfreiche Vorschläge und möchten Carolin Kleyer für die hervorragende Unterstützung bei der Recherche danken.

Einzelnachweise

  1. https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/respirator-use-faq.html